Zur Geschichte des Turn- und Sportvereins Neuhausen-Nymphenburg

Wie kam es zu unserer heutigen Sportanlage?

(Interview mit dem Ehrenpräsidenten Willi Bierig, erschienen in unserer Vereinszeitschrift „TSV NN-Nachrichten“ im Dezember 1999, aktualisiert im August 2013)

Gegründet wurde unser Sportverein 1894 als TSV Neuhausen-München. Zur Jahrhundertwende mit der Eingemeindung Nymphenburgs erfolgte die Umbenennung in Turnverein Neuhausen-Nymphenburg.

Das stetige Anwachsen der Mitgliederzahlen machte alsbald eine generelle Lösung der schon damals leidigen Sporthallenfrage immer dringender.

„Das Grundstück, auf dem heute unsere Sportanlage steht, wurde uns vom Ehepaar Johann und Maria Ballauf im Jahre 1906, ursprünglich nur für 11 Jahre, überlassen und später, 1929, zum Geschenk gemacht. Die Schenkung des Grundstücks war mit der Auflage verbunden, es für den Sport zu nutzen. Noch vor dem ersten Weltkrieg wurde darauf das Gebäude der ‚Pschorr-Bräu-Bude Zur alten Liesl‘ vom damaligen Schützenfest vom Verein erworben, übertragen und als Turnhalle mit angeschlossenem Kneip-Zimmer adaptiert.

1907 wurde diese Halle offiziell eingeweiht und noch im selben Jahr zogen auch die ersten weiblichen Turnerinnen in den Verein und in die damals neue Halle ein. Diese unsere "alte Halle" wurde im zweiten Weltkrieg bombengeschädigt, wieder hergestellt und bis 1971 benutzt. Dann wurde sie wegen Baufälligkeit geschlossen.
Die Stadt München versuchte, das Grundstück von uns zu erwerben und für unseren Verein Alternativlösungen zu finden, wie z.B. das Projekt einer gemeinsamen Turnhalle mit einer geplanten französischen Schule am Romanplatz.
Als Otto Katzmair, der damalige Erste Vorsitzende des TSV NN, mich hinzuzog, war das Kind schon beinahe in den Brunnen gefallen. Alle unsere Sparten waren ausquartiert (wie z.B. die Damengymnastik in die Grundschul-Turnhalle in der Südlichen Auffahrtsallee und Badminton in die Schulsporthalle in der Eversbuschstrasse in Allach) oder hatten sich anderen Vereinen angeschlossen (wie zum Beispiel die Turner dem ESV). Es gab eine außerordentliche Mitglieder¬versammlung im Hirschgarten, in der verschiedene Wege für das Fortbestehen unseres Vereins erörtert wurden.
Dann kamen viele Sitzungen mit Vertretern der Stadt, des BLSV und schließlich mit Bauinteressenten. Wir verhandelten seit 1976 über das Projekt einer neuen Sportanlage auf unserem Gelände. 1979 kamen wir zum ersten Mal mit dem Investor Freiherrn Gunther von Versbach und seinem Tennis- und Squash Centre München ins Gespräch. Aus dieser Gesellschaft wurde später das Squash Centre Nymphenburg (SCN).
Im Juli 1981 erhielten wir die Teilbaugenehmigung und erteilten den Auftrag für den Bau der TSV NN-Anlage mit Gesamtkosten in Höhe von DM 3,6 Millionen. Am 12. Oktober 1982 wurde die Halle eingeweiht.
Dem gesamten Projekt auf unserem Grundstück lag ein Erbpachtvertrag zwischen dem TSV Neuhausen-Nymphenburg (Erbpacht 1), dem Squash Centre Nymphenburg (EP 2) und Herrn von Versbach (EP 3) zu Grunde. Nach zwei Insolvenzen des SCN (2002 und 2005) hat der TSV NN im Sommer 2006 die Objekte des SCN (Erbpacht 2) von der Gläubigerbank erworben und besitzt damit 95 % der Erbbaurechtsanteile.
Bald nach der Eröffnung der Sportanlage 1982 kam es zu einer Symbiose mit der Bode Schule, einer staatlich anerkannten Berufsfachschule für Gymnastik, die uns von unserem Ehrenmitglied Dr. Gisela Mauermayer (Gewinnerin einer Olympia-Goldmedaille 1936 im Diskuswerfen) empfohlen wurde. Die Bode Schule ist heute in unserer Halle auf Grund eines Hallennutzungsvertrags Untermieterin des Park Clubs Nymphenburg und mietet bis heute das Schulungsgebäude auf der Erbpachtfläche des Herrn von Versbach.
Der TSV Neuhausen-Nymphenburg ist Erbbauberechtigter und Nutzer der Halle mit Umkleiden und Duschen, des Vereinsraums (Clubraum) im ersten Stock, des FitnessStudios, der Geräteräume und des kleinen Gymnastikraums. Den SCN gibt es nicht mehr. Der neue Park Club Nymphenburg (PCN, Geschäftsführer Herr Otto Miklos) betreibt seit 1. Juli 2006 als Pächter des TSV NN das Restaurant, die Squash Courts, die Sauna und die dort angeschlossenen Umkleideräume. Ein Bürotrakt, das Gebäude der Bode Schule und ein Wohnhaus stehen im Sondernutzungsbereich des Herrn von Versbach.
Grund und Boden der Sportanlage sind Eigentum des TSV Neuhausen-Nymphenburg geblieben. Der Erbpachtvertrag mit Herrn von Versbach wurde 1981 auf 99 Jahre geschlossen. Sämtliche Gebäude fallen nach Ablauf der Erbpacht an uns als Eigentümer des gesamten Grundstücks zurück.“

Folgende Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten wurden seit der Übernahme bisher geleistet:

  • Hallenbodensanierung (2001)
  • Dachabdichtung (2001/2002)
  • Neubau eines zusätzlichen Geräteraumes und der Geschäftsstelle mit eigener Energieversorgung und eigenem Hallenzugang (2002)
  • Erneuerung unserer Zaunanlage an der Stieve- und Tizianstraße (2003/2007)
  • Renovierung des Restaurants und der Squash-Courts des PCN (2006)
  • Sanierung und Umbau des Sauna- und Wellnessbereichs sowie der Umkleiden und Duschen des PCN (2006/2007/2013)
  • Totalerneuerung der Lüftung in der gesamten Anlage (2006/2007)
  • Damen- und Herrenduschen in unserem Sporthallenbereich (2007)
  • Sonnenwärme-Kollektoren auf unserem Hallendach zur Unterstützung der gemeinsamen Warmwasseraufbereitung (April 2007)
  • Erneuerung der kompletten gemeinsamen Heizungsanlage (Mai 2007)
  • Hallentrennvorhang (August 2007) - Umgestaltung des Eingangs- und Rezeptionsbereichs (2012)
  • Erneuerung der Hallenheizung unter energieeffizienten Kriterien (2012)
  • Sanierung der Außenfassade der Sportanlage (2012/2013)

Diese Arbeiten waren und sind nur möglich, weil – zusätzlich zu den bezahlten Leistungen – einzelne Mitglieder und Präsidiumsmitglieder große persönliche Arbeitsleistungen einbringen und unser Partner PCN in seinem Bereich sehr innovativ mitwirkt.

TSV Neuhausen-Nymphenburg

Kontakt/Adresse:

Stievestr. 15
80638 München

Tel. +49 89 170646
Fax +49 89 170450

Anfahrtsplan »